3356 Homann, Johann Baptist : Verschiedene Prospecte der vornemsten Städten in Persien 1720

vendor-unknownSKU: 3356
Keine Bewertungen

Preis:
Sonderpreis$1,024.00

inkl. MwSt. Versandkosten werden im Checkout berechnet.

Lagerbestand:
Auf Lager

Beschreibung

Asia / Persia
Asien / Persien
Homann, Johann Baptist
about 1720

English
Persia

Homann, Johann Baptist
about 1720
copperplate engraving
Coloured
57,6 x 48,6 cm
ORIGINAL

Several Prospects of Cities in Persia. A fine example of many city views that Homann created. This one is a collection of 15 cities of the Perisan Empire. Show are Astrakhan, Derbent (Russia), Tbilis (Georgia), Kars, Erzurum (Turkey), Baku (Azerbaijan), Sultania, Scamachi / Cyropolis (Persia / Iran), Yerevan / Yerevan (Armenia), Shiraz (Persia / Iran ), Kandahar (Afghanistan), Ardebil, Isfahan / Esfahan / Gamron (Persia / Iran). Johann Baptist Homann (1664-1724) was the cartograher of The Holy Roman Empire from 1715 and a member of the Prussian Royal Academy of Sciences. His work would be continued after his death by a company called The Homman Heirs.

Reference
Tooley's Dictionary of Mapmaker, Early World Press, 2004, p 361-362


Deutsch
Persien

Homann, Johann Baptist
um 1720
Kupferstich
Altkoloriert
57,6 x 48,6 cm
ORIGINALKARTE

Seit der frühen Neuzeit hatte sich ein reges Interesse an der Ferne herausgebildet, das durch diverses Kartenmaterial und Reiseberichte gestillt wurde. Dieses Interesse hielt auch noch im 18. Jahrhundert an, als sich Nürnberg zu einem bedeutenden kartographischen Zentrum entwickelte. Die enorme Nachfrage umfasste jedoch nicht nur geographische Kartenbilder, sondern auch illustrative Stadtansichten. Und so gab der Nürnberger Kartenverleger Johann Baptist Homann um 1720 diese Zusammenstellung der „Verschiedene Prospecte der vornemsten Städten in Persien samt vorderst einer unsern dem Caspischen Meer, dem Rußischen Reich zugehörig, gelegenen Stadt“ heraus, um seinem wissbegierigen Publikum ein Stückchen fremde Welt in die heimatlichen Wohngemächer zu holen.

Gezeigt werden fünfzehn Ansichten wichtiger Handelsstädte und Reiseetappen in Afghanistan, Armenien, Aserbaidschan, Georgien, Iran, Russland und der Türkei. In abwechslungsreicher Weise werden topographische Gegebenheiten wie die Beschaffenheit der Landschaft vermittelt, aber auch landeskundliche Besonderheiten wie die 40 Fürstengräber vor den Toren Derbents werden geschildert. Doch übersteigt der Unterhaltungsfaktor meist den Wahrheitsgehalt der Darstellungen, die Homann, der selbst seine Wahlheimat Nürnberg nur selten verlassen hat, auf der Basis externen Quellen zusammensammelte.

Zur Auflockerung verwendete Homann unterschiedliche Perspektiven von der Vogelschau (Kars) bis zur Frontalansicht (Bandar Abbas). Ein typisches Stilmittel der Zeit sind die kleinen Staffagefiguren – Zeitgenossen, die den Vordergrund der Abbildungen besiedeln und die Landschaftsstriche beleben. Jede einzelne Ansicht ist mit einer eigenen Legende versehen.


Das könnte Sie auch interessieren

Zuletzt angesehen